Istrien

Labin - idylische Plätze und verwinkelte Strassen

Auf einem hohen Berg über die weisse, stille Kiesbucht von Rabac thront das pittoreske Labin. Bekannt als die Stadt der Maler, der Geburtsort von Matija Vlacic Ilirik, einem Reformator und Mitarbeiter von Martin Luther aber auch als die ehemalige Bergarbeitersiedlung. Der alte Stadtteil entstand an der Stelle einer ilyrischen Siedlung am Gipfel des Hügels und im Mittelalter entwickelte sich um die Pfarrkirche der Geburt der Heiligen Jungfrau Maria zusammengedrängte Siedlung, reich an Patrizierpalästen aus der Renaissance-und Barockzeit. Aus dieser Zeit stammt  auch das monumentale Stadttor San Fior. Folgen Sie den Weg der Sie vom Stadttor führt, spazieren Sie durch die schmallen Gassen, schauen Sie die Wappen und Paläste an, besichtigen Sie das Stadtmuseum, sowie die Bergbau-Sammlung, erfrischen Sie sich auf einer eleganten Cafe-Terrasse, schauen Sie in die Ateliers und geniessen Sie von Fortiza aus den grandiozen Ausblick auf die Kvarner Bucht. Die ehemalige Bergarbeiter Siedlung ist heute eine lebendige Stadt mit vielen Kunstgalerien und Ateliers.

In Kontakt kommen

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen über
Labin - idylische Plätze und verwinkelte Strassen